26. November - 17. Dezember 2017

Werner Ewers

Werner Ewers wurde 1941 in Kehl am Rhein geboren. Er besuchte Anfang der 60-er Jahre die Ecole municipale des arts décoratifs in Straßburg und später die Staatliche Akademie der bildende Künste in Stuttgart.

Bis 1980 beschäftigte ihn die Graphik und Malerei. 1983 entstand die erste Skulptur mit Pappelholz und Schiefer. Aus diesem Material entwickelte er bildnerische Konzepte, die ihn konsequent zu seinen heutigen, minimalistisch ausgeführten Arbeiten führten.

Diese hat er in die Themen „Steine - Landschaften“, „Körper - Landschaften“ und „Konstruierte Landschaften“ aufgeteilt. Er ist nie einer künstlerischen Mode hinterhergelaufen, - eine Ehrlichkeit und ein Luxus, die er selbst und seine Käufer sicherlich schätzen.

Seine zahlreichen Ausstellungen führten ihn u.a. nach Hamburg, Düsseldorf, Bonn, Stuttgart, Aalen, Paris, Brest, Lüttich, Solothurn und Albisola in Italien. Er war 9 mal auf den Kunstmessen St‘art  Strasbourg,  3 mal  ART  Basel, 2 mal art Karlsruhe, sowie je 1 mal in Köln, Düsseldorf, Lyon und Paris vertreten. Die Skulpturen sind u.a. in Zürich, Luzern, Köln, Liège, Lyon, Baden-Baden, Hamburg, Los Angeles, Dubai, New York und seit neustem in Kehl, bei Sammlern.

Werner Ewers ist Mitglied im Berufsverband bildender  Künstler.




Patrick Le Corf

Patrick Le Corf lebt und arbeitet sowohl in Bühl/Baden als auch auf der Insel Groix in der Bretagne. Der Hafen von Lorient, wo er mit seiner Familie lebte, prägte seine Kindheit und Jugend.

Als Landschaftsmaler kopiert er nicht die Natur, sondern studiert sie, lässt sich von ihr durchdringen. Wenn er dann wieder in seinem Atelier im Schwarzwald ist, trägt er mit einem Gipserspachtel Lichtnuancen des Sonnenaufgangs oder der Abendsonne auf die Leinwand auf. Für Patrick Le Corf entspricht die Landschaft einer geografischen Realität, die auch auf eine mentale Haltung, eine Empfindsamkeit verweist, eine Sehweise gegenüber dem Motiv, das sein Blick erfasst.

Patrick Le Corf malt aus der Erinnerung oder genauer gesagt aus Wieder-Erinnerung. Dies verlangt Abstand, nämlich die zu jeder Darstellung nötige Distanz . Es bedeutet den Versuch, Fragmente der Wirklichkeit auf der Leinwand festzuhalten, zu bezeichnen, auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dieses Vorgehen verlangt die unermüdliche Wiederholung, die beständige Herausbeschwörung der Erinnerung. Etwas immer wieder auszudrücken, heißt die Transfiguration des Bildes erneut möglich zu machen, diesen Raum, den der Künstler ohne Unterlass neu entdecken und erobern muss. So reaktualisiert er die Dualität zwischen der Erinnerung und ihrem Verblassen in der Gegenwart des Bildes, der Gefühle.

Für diese Ausstellung in der Galerie im Kloster in Horb am Neckar hat er als Pendant zu den mineralischen Skulpturen von Werner Ewers eine Werkauswahl neuerer Ölbilder zur Thematik Meesreslandschaften getroffen.

  • Geboren am 11.Februar 1950 in Enghien-les-Bains        
  • Studium an der École des Beaux-Arts von Lorient im Atelier von Gérard Gautron,
  • Anschließend an der École Nationale des Beaux-Arts von Paris
  • Gründet mit den zwei Malern, Guy Le Meaux et Yves Noblet, die École de Lorient (Schule von Lorient)
  • Lebt und arbeitet in  Bühl (Baden-Württemberg) und auf der Insel Groix (Morbihan - Frankreich)

Ausstellungen und Publikationen (Auswahl)

2016 Strasbourg - 7,rue Oberlin, Cabinet d’avocats - Le Corf l’Ancien & le Jeune
Durbach - Museum für aktuelle Kunst - Sammlung Hurrle
Berlin - Kunsthalle Weissensee - PopUp 5
2015 La Rochelle Galerie Art Espace 83 - Darses et Docks
Montrelais, Centre d’art & Saint Florent Le Vieil, Maison Julien Gracq - École de Lorient
2014 Pont-L’Évèque, Espace Culturel Les Dominicaine - Le luxe de la peinture 2013
Bühl, Friedrichbau - Paysages portuaires
Meaux, Lycée Bossuet - Paysages du littoral
2012 Groix, Galerie de la Place - Le Corf l’Ancien & le Jeune
Lorient, Archives, Hôtel Gabriel - Émile Marcesche
Édition Conférence - Revue n° 35 automne 2012
Édition La Canopée - revue 15
Édition du Layeur Bosseur
2011 Groix, Galerie de la Place - Ciels de mer
Édition Actes Sud/ENSP - La Pensée Paysage 2010    
Édition La Canopée - revue 12 - École de Lorient, Paysages
Guéhenno, Manoir de Lemay - Les saisies
2009 Lorient, Galerie du Faouëdic - École de Lorient - Paysages, cartes et ports de mer
Bad Säckingen, Villa Berberich, Kunstverein Hochrhein
2008 Meaux, Musée Bossuet - École de Lorient
2007 Paris, Galerie La Toupie - École de Lorient
Besanceuil, Galerie Bruno Mory - École de Lorient
2006 La Ferté-sous-Jouarre - Centre d’Art de l’Ancienne Synagogue - Centenaire Samuel Beckett
Besanceuil, Saône-et-Loire, Galerie Bruno Mory - Autoportraits
2004 Groix, Galerie Agapanthe - Jardins de papiers
1998 Groix, La Galerie - Sables Blancs, sables rouges
1995 Baden-Baden, Centre d’art du Rebland - Les jardins de Neuweier
1994 Rastatt, Château des Margraves de Baden - Les sables de Groix
1992 Groix, Galerie Salicorne
1991 Strasbourg, Galerie Werlé - D’après des fresques romanes
1987 Strasbourg, Galerie Werlé - Natures mortes
1986 Mainz, Institut Français - Natures mortes
1981 Baden-Baden, Maison de France
1976 Mulhouse, Galerie CCF - Groupe de Lorient
1973 Nantes, Galerie Bourlaouën - Groupe de Lorient







Patrick Le Corf